Daten­schutz­er­klä­rung der Schoeller&Stanzwerk GmbH & Co. KG

1. Wer ist für die Daten­ver­ar­bei­tung ver­ant­wort­lich und an wen kann ich mich wenden

Ver­ant­wort­li­che Stel­le ist:
Schoel­ler & Stanz­werk Gmbh & Co. KG
Tel: 02421/2757800
Fax: 02421/2757899
E‑Mail-Adres­se: info@schoeller-stanzwerk.de

2. Daten­er­he­bung- und Nutzung

Wir ver­ar­bei­ten per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten, die wir im Rah­men unse­rer Geschäfts­be­zie­hung von unse­ren Kun­den oder ande­ren Auf­trag­ge­bern (z.B. IT-Dienst­leis­tern oder sons­ti­gen Dienst­leis­tern, die wir zur Erfül­lung unse­rer Auf­ga­ben her­an­zie­hen) erhalten.
Wei­ter ver­ar­bei­ten wir – wenn und soweit das für die Erbrin­gung unse­rer Leis­tun­gen erfor­der­lich ist – per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten, die wir von Drit­ten zuläs­si­ger­wei­se (z.B. zur Aus­füh­rung von Auf­trä­gen, zur Erfül­lung von Ver­trä­gen oder auf­grund einer von Ihnen erteil­ten Ein­wil­li­gung) erhal­ten haben.
Hier­zu gehören:
— Entwicklungsprojekte
— Produktionsaufträge
— Waren Bestellungen

Zum ande­ren ver­ar­bei­ten wir per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten, die wir aus öffent­lich zugäng­li­chen Quel­len (z.B. Schuld­ner­ver­zeich­nis­se, Grund­bü­cher, Han­dels- und Ver­eins­re­gis­ter, Pres­se, Medi­en, Inter­net; Regis­tra­re (z.B. DPMA)) zuläs­si­ger­wei­se bezie­hen und ver­ar­bei­ten dür­fen, oder die uns im Rah­men der Durch­füh­rung unse­res Auf­trags von Drit­ten (z.B. Anspruchs­geg­nern, Behör­den, Ver­si­che­rern, Kran­ken­häu­ern, Recht­an­wäl­ten) im Rah­men des kauf­män­ni­schen Schrift­ver­kehrs über­mit­telt werden.
Per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten bei der Stamm­da­ten­füh­rung, im Zuge der Beauf­tra­gung und deren Abwick­lung kön­nen sein:
Name, Adres­se / ande­re Kon­takt­da­ten (Tele­fon, E‑Mail-Adres­se), Geburts­da­tum / ‑ort, Geschlecht, Staats­an­ge­hö­rig­keit, Fami­li­en­stand, Geschäfts­fä­hig­keit, Wohn­sta­tus (Miete/Eigentum), Sozi­al­ver­si­che­rungs­da­ten, Gesund­heits­da­ten (ein­schließ­lich sozi­al­recht­lich rele­van­te Daten), Kon­to­da­ten, Zah­lungs­ver­kehrs­da­ten, Lebens- und Ren­ten­ver­si­che­rungs­da­ten, Erwerbs‑, Berufs­un­fä­hig­keits- und Pfle­ge­ver­si­che­rungs­da­ten, pri­va­te und öffent­li­che Kran­ken­ver­si­che­rungs­da­ten, Ver­si­che­rungs­num­mern, Infor­ma­tio­nen aus anwalt­li­chem Schrift­ver­kehr mit Dritten.

Digi­ta­le Ser­vices (z. B. DREBIS)
Beim Ein­satz digi­ta­ler Pro­zes­se zur Durch­füh­rung des kauf­män­ni­schen Auf­trags, z. B. durch elek­tro­ni­schen Schrift­ver­kehr mit Dienst­leis­tern, Ärz­ten, Behör­den, kann es sich um Auf­trags­da­ten­ver­ar­bei­tun­gen han­deln, für die wir Auf­trags­da­ten­ver­ar­bei­tungs­ver­trä­ge mit den Auf­trags­da­ten­ver­ar­bei­tern abschließen.

3. Wofür wir Ihre Daten ver­ar­bei­ten (Verarbeitungszweck/Rechtsgrundlage)

Die vor­be­nann­ten, per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ver­ar­bei­ten wir im Ein­klang mit den Bestim­mun­gen der EU-Daten­schutz-Grund­ver­ord­nung (DSGVO) und dem Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz (BDSG).

3.1. Zur Erfül­lung von ver­trag­li­chen Pflich­ten (Arti­kel 6 Abs. 1b DSGVO)

Die Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten erfolgt zur Erbrin­gung und Abwick­lung (ein­schließ­lich Abrech­nung) anwalt­li­cher Dienst­leis­tung im Rah­men der Durch­füh­rung unse­rer Ver­trä­ge oder zur Durch­füh­rung vor­ver­trag­li­cher Maß­nah­men, die auf Ihre Anfra­ge hin erfolgen.
Die Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten Drit­ter erfolgt im Übri­gen zur Durch­füh­rung und Abwick­lung von Ver­trags­ver­hält­nis­sen zu sol­chen Drit­ten, in der Regel Dienst­leis­ter oder Ver­trags­part­ner, bei den wir Betriebs­mit­tel bezie­hen oder deren Leis­tun­gen wir zur Durch­füh­rung und Auf­recht­erhal­tung der kauf­män­ni­schen Betriebs­tä­tig­keit in Anspruch neh­men; aus­schließ­lich zur Anbah­nung, Begrün­dung oder Abwick­lung des dies­be­züg­li­chen Vertragsverhältnisses.
Der Zweck der Daten­ver­ar­bei­tung rich­tet sich nach dem jewei­li­gen Auf­trag. Er kann z.B. die münd­li­che oder schrift­li­che Bera­tung, die Erstel­lung von Ver­trä­gen und Pro­duk­ten, die behörd­lich oder gericht­li­che Ver­tre­tung, betreffen.
Er kann wei­ter die Durch­füh­rung und Abwick­lung sons­ti­ger Ver­trags­ver­hält­nis­se mit Drit­ten, deren Leis­tun­gen zum unter­neh­me­ri­schen Betrieb der kauf­män­ni­schen Tätig­keit in Anspruch genom­men wer­den, betreffen.

3.2. Im Rah­men der Inter­es­sen­ab­wä­gung (Arti­kel 6 Abs. 1f DSGVO)

Soweit erfor­der­lich, ver­ar­bei­ten wir Ihre Daten über die eigent­li­che Erfül­lung des Ver­tra­ges hin­aus zur Wah­rung berech­tig­ter Inter­es­sen von uns oder Drit­ten. Beispiele:
— Gel­tend­ma­chung wei­te­rer recht­li­cher Ansprü­che und Ver­tei­di­gung bei recht­li­chen Streitigkeiten
— Gewähr­leis­tung der IT-Sicher­heit und des IT-Betriebs
— Ver­hin­de­rung von Straftaten
— Maß­nah­men zur Gebäu­de- und Anla­gen­si­cher­heit (z. B. Zutrittskontrollen)
— Maß­nah­men zur Sicher­stel­lung des Hausrechts
— Maß­nah­men zur Geschäfts­steue­rung und Wei­ter­ent­wick­lung von Dienst­leis­tun­gen und Produkten

3.3. Auf­grund Ihrer Ein­wil­li­gung (Arti­kel 6 Abs. 1a DSGVO)

Soweit Sie uns eine Ein­wil­li­gung zur Ver­ar­bei­tung von per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten für bestimmt Zwe­cke (z.B. Erstel­lung und Ver­sand von Pro­duk­ten, erteilt haben, ist die Recht­mä­ßig­keit die­ser Ver­ar­bei­tung auf der Grund­la­ge Ihrer Ein­wil­li­gung gege­ben. Eine von Ihnen erteil­te Ein­wil­li­gung kön­nen Sie jeder­zeit wider­ru­fen. Sie kön­nen auch sol­che Ein­wil­li­gungs­er­klä­run­gen wider­ru­fen, die vor der Gel­tung der EU-DSGVO, also vor dem 25. Mai 2018, uns gegen­über erteilt wor­den sind. Ein sol­cher Wider­ruf wirkt aller­dings aus­schließ­lich für die Zukunft. Das heißt, dass die Rechts­mä­ßig­keit von Daten­ver­ar­bei­tun­gen, die vor einem sol­chen Wider­ruf erfolgt sind, vom Wider­ruf unbe­rührt bleibt.

3.4. Auf­grund gesetz­li­cher Vor­ga­ben (Arti­kel 6 Abs. 1c DSGVO) oder Im öffent­li­chen Inter­es­se (Arti­kel 6 Abs. 1e DSGVO)

Zudem unter­lie­gen wir als Unter­neh­men gege­be­nen­falls gesetz­li­chen Ver­pflich­tun­gen (z.B. Geld­wä­sche­ge­setz oder Steu­er­ge­set­ze). Zu den Zwe­cken der Ver­ar­bei­tung gehö­ren damit auch etwai­ge Kon­troll- und Mel­de­pflich­ten im gesetz­lich erfor­der­li­chen und gebo­te­nen Umfang.

4. Wer bekommt mei­ne Daten

Inner­halb unse­res Betrie­bes erhal­ten alle Stel­len Zugriff auf Ihre Daten, die not­wen­di­ger­wei­se mit der Erfül­lung der ver­trag­li­chen und gesetz­li­chen Ver­pflich­tun­gen betraut sind und mit die­sen in Berüh­rung kom­men. Damit kön­nen sol­che Daten auch durch Dienst­leis­ter oder unse­ren Erfül­lungs­ge­hil­fen ver­ar­bei­tet wer­den, wenn und soweit dies den gesetz­li­chen Anfor­de­run­gen an eine sol­che Ver­ar­bei­tung genügt, und eine sol­che Ver­ar­bei­tung erfor­der­lich ist.
Dabei ist bei der Wei­ter­ga­be von Daten an Emp­fän­ger außer­halb unse­res Betrie­bes zu beach­ten, dass wir als Unter­neh­mung zur Ver­schwie­gen­heit über alle auf­trags­be­zo­ge­nen Infor­ma­tio­nen und Wer­tun­gen im Rah­men des Ver­trags ver­pflich­tet sind, von denen wir Kennt­nis erlan­gen. Sol­che ver­trau­li­chen Infor­ma­tio­nen ste­hen damit unter einem beson­de­ren gesetz­li­chen Schutz. Wir geben sie nur dann im erfor­der­li­chen Umfang wei­ter, wenn dies gesetz­li­che Bestim­mun­gen zwin­gend vor­schrei­ben, Sie rechts­wirk­sam ein­ge­wil­ligt haben oder von uns beauf­trag­te Auf­trags­ver­ar­bei­ter gleich­ge­rich­tet die Ein­hal­tung der kauf­män­ni­schen Ver­trau­lich­keit sowie die Vor­ga­ben der EU-Daten­schutz-Grund­ver­ord­nun­g/­des Bun­des­da­ten­schutz­ge­set­zes garan­tie­ren. Die nach­fol­gend dar­ge­stell­ten Emp­fän­ger per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten erhal­ten die­se also im Fall des Auf­trags ent­we­der nicht, oder nur unter den oben genann­ten, ein­ge­schränk­ten Bedingungen.
Unter die­sen Vor­aus­set­zun­gen kön­nen Emp­fän­ger per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten z.B. sein:
— öffent­li­che Stel­len und Insti­tu­tio­nen, Rechts­schutz­ver­si­che­run­gen, Kran­ken­kas­sen, Kran­ken­häu­ser, Trä­ger der Sozi­al­ver­si­che­rung, Steu­er­be­ra­ter, Wirt­schafts­prü­fer, gesetz­li­che und pri­va­te Rentenversicherer
— Unterstützung/Wartung von EDV-/IT-Anwen­dun­gen, Archi­vie­rung. Beleg­be­ar­bei­tung, ggf. Erbrin­ger von Tele­fon­dienst­leis­tun­gen (Büro­ser­vice), Com­pli­an­ce-Ser­vices, Con­trol­ling, Daten­ver­nich­tung, Einkauf/Beschaffung, For­de­rungs­bei­trei­bung, Kun­den­ver­wal­tung, Mar­ke­ting, Medi­en­tech­nik, Mel­de­we­sen, Rese­arch, Risi­ko­con­trol­ling, Spe­sen­ab­rech­nung, Tele­fo­nie, Video­le­gi­ti­ma­ti­on, Web­sei­ten­ma­nage­ment, Zahlungsverkehr.

Wei­te­re Daten­emp­fän­ger kön­nen die­je­ni­gen Stel­len sein, für die Sie im Ein­zel­fall Ihre rechts­wirk­sa­me Ein­wil­li­gung zur Daten­über­mitt­lung erteilt haben bzw. für die Sie uns von der Ver­pflich­tung zur kauf­män­ni­schen Ver­trau­lich­keit gemäß Ver­ein­ba­rung oder Ein­wil­li­gung bereit haben.

5. Wer­den Daten in ein Dritt­land oder an eine inter­na­tio­na­le Orga­ni­sa­ti­on übermittelt

Eine Daten­über­mitt­lung in Län­der außer­halb der EU bzw. des EWR (soge­nann­te Dritt­staa­ten) fin­det nur aus­nahms­wei­se statt, soweit dies im Ein­zel­fall zur Durch­füh­rung des kauf­män­ni­schen Auf­trags wegen eines Aus­lands­be­zugs zwin­gend not­wen­dig ist und Sie uns eine rechts­wirk­sa­me Ein­wil­li­gung erteilt haben (oder gege­be­nen­falls im Rah­men einer Auftragsdatenverarbeitung).
Wenn und soweit wir Dienst­leis­ter in einem Dritt­staat ein­set­zen, ver­pflich­ten wir die­se zusätz­lich zur schrift­li­chen Wei­sung durch die Ver­ein­ba­rung der EU-Stan­dard­ver­trags­klau­seln auf die Ein­hal­tung des euro­päi­schen Datenschutzniveaus.

6. Wie lan­ge wer­den mei­ne Daten gespeichert

Wir ver­ar­bei­ten und spei­chern Ihre per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten, solan­ge es für die Erfül­lung unse­rer ver­trag­li­chen und gesetz­li­chen Pflich­ten erfor­der­lich ist. Hier­bei kann es nach Art der ver­trag­li­chen Ver­pflich­tung, z. B. bei Dau­er­schuld­ver­hält­nis­sen, erfor­der­lich sein, für den gesam­ten Zeit­raum des Dau­er­schuld­ver­hält­nis­ses oder eines gege­be­nen­falls sehr lang­wie­ri­gen, anwalt­lich betrie­be­nen Ver­fah­rens, not­wen­dig sein, die Daten über den gesam­ten Zeit­raum des Ver­trags­ver­hält­nis­ses zu spei­chern, so dass die Auf­be­wah­rungs­frist erst mit der Been­di­gung eines sol­chen lang­dau­ern­den Ver­trags­ver­hält­nis­ses beginnt.
Wenn die Daten zur Erfül­lung ver­trag­li­cher oder gesetz­li­cher Pflich­ten nicht mehr erfor­der­lich sind, wer­den die­se regel­mä­ßig gelöscht, es sei denn, ihre – gege­be­nen­falls befris­te­te – Wei­ter­ver­ar­bei­tung ist zu fol­gen­den Zwe­cken erforderlich:
— Erfül­lung han­dels- und steu­er­recht­li­cher Auf­be­wah­rungs­fris­ten aus dem Han­dels­ge­setz­buch (HGB), Abga­ben­ord­nung (AO), ggf. Geld­wä­sche­ge­setz, und sozi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­cher Vor­schrif­ten. Die dort vor­ge­ge­be­nen Fris­ten zur Auf­be­wah­rung bzw. Doku­men­ta­ti­on betra­gen zwei bis zehn Jahre.
— Erhal­tung von Beweis­mit­teln und Doku­men­ta­ti­on zur Abwehr von Haf­tung und Durch­set­zung von Rechts­an­sprü­chen im Rah­men der Verjährungsvorschriften.

Nach § 50 BRAO beträgt die Auf­be­wah­rungs­frist anwalt­li­cher (auch elek­tro­ni­scher) Hand­ak­ten sechs Jahre.
Nach den §§ 196 ff. des Bür­ger­li­chen Gesetz­bu­ches (BGB) kön­nen die­se Ver­jäh­rungs­fris­ten bis zu 30 Jah­re betra­gen, wobei die regel­mä­ßi­ge Ver­jäh­rungs­frist drei Jah­re beträgt.

7. Wel­che Daten­schutz­rech­te habe ich

Als betrof­fe­ne Per­son (also als die­je­ni­ge Per­son, deren Daten ver­ar­bei­tet wer­den) haben Sie ein Recht auf
— Aus­kunft nach Arti­kel 15 DSGVO,
— Berich­ti­gung nach Arti­kel 16 DSGVO
— Löschung nach Arti­kel 17 DSGVO
— Ein­schrän­kung der Ver­ar­bei­tung nach Arti­kel 18 DSGVO
— Wider­spruch aus Arti­kel 21 DSGVO
— Daten­über­trag­bar­keit aus Arti­kel 20 DSGVO
— Beschwer­de­recht bei einer Daten­schutz­auf­sichts­be­hör­de (Arti­kel 77 DSGVO i. V. m. § 19 BDSG)

Das Aus­kunfts­recht und das Löschungs­recht unter­lie­gen aller­dings den Ein­schrän­kun­gen nach §§ 34 und 35 BDSG. Hier­mit besteht auch ein Aus­kunfts­recht nicht, wenn hier­durch Infor­ma­tio­nen offen­bart wer­den wür­den, die der gesetz­li­chen, kauf­män­ni­schen Ver­schwie­gen­heit (Geheim­hal­tungs­pflicht) unterliegen.
Eine uns erteil­te Ein­wil­li­gung in die Ver­ar­bei­tung Ihrer per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten kön­nen Sie uns gegen­über jeder­zeit wider­ru­fen. Dies betrifft auch Ein­wil­li­gungs­er­klä­run­gen, die Sie uns vor der Gel­tung der EU-DSG-VO, also vor dem 25.05.2018, erteilt haben. Der Wider­ruf wirkt aus­schließ­lich für die Zukunft. Er lässt die Recht­mä­ßig­keit der Ver­ar­bei­tung, die vor dem Wider­ruf durch uns erfolgt ist, unberührt.

Mai 2018